Kinderbehandlung

Sie sollten Ihr Kind in der Regel mit 7-8 Jahren erstmals beim Kieferorthopäden vorstellen. Bei gravierenden Fehlstellung des Gebisses kann eine schon frühere Vorstellung erforderlich sein.

Eine frühe Erstuntersuchung und nachfolgend regelmäßige Kontrolltermine können uns dabei helfen, den bestmöglichen Zeitpunkt für den Therapiebeginn abhängig von Alter, Zahnwechsel und individuellem Wachstum festzulegen und auf Abweichungen sofort und effektiv zu reagieren.

Herausnehmbare Apparaturen ("lockere Spangen") können einzelne Zähne kippend bewegen und arbeiten mit dem natürlichen Wachstum Ihres Kindes, sei es um mehr Platz für die Zähne zu schaffen oder die Kieferentwicklung in die optimale Richtung einzustellen.

Festsitzende Apparaturen (Multiband / "feste Spangen") werden im bleibenden Gebiss eingesetzt, um Zähne körperlich zu bewegen, d.h. Zahnachsenfehlstellungen, Zahnrotationen und Kieferfehlstellungen zu korrigieren. Hier ist auch oft noch bestehendes Kieferwachstum zur Korrektur erforderlich und wünschenswert.


Erwachsenenbehandlung

Auch bei Erwachsenen ist eine kieferorthopädische Behandlung noch möglich. Unverzichtbare Voraussetzungen sind ein gesunder und ein zahnärztlich kontrollierter bzw. sanierter Gebisszustand, intakte Knochenstrukturen und ein intaktes Zahnfleischgewebe. Weiterhin sollte auf allgemeine Erkrankungen, besonders auf Stoffwechsel- und Knochenerkrankungen geachtet werden.
Bei geringfügigen Zahnfehlstellungen kann oft auch nur der Einsatz von herausnehmbaren Apparaturen ("lockere Spange") erforderlich sein, sonst ist aber meist der Einsatz von festsitzenden Apparaturen ("feste Spange") notwendig.

Wir bieten Ihnen bei Verwendung von festsitzenden Behandlungsgeräten (Multiband) modernste ästhetische Bracket-Systeme aus den USA an, die eine "feste Spange" nahezu "unsichtbar" zu machen scheinen.

Kommen Sie bitte auf jeden Fall zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch. Hierbei werden wir versuchen, Ihnen alle auf Ihren individuellen Fall abgestimmten Behandlungsmöglichkeiten zu erklären, die wir dann gemeinsam bezüglich deren Vor- und Nachteile und Ihrer Prävalenzen diskutieren werden.